Erklärung und Gegenstrategien zur Totalüberwachung von Markus Anderl.

vds

Wir müssen unsere Rechte im Internet genauso verteidigen und dafür kämpfen wie für unsere Rechte im realen Leben.

Der einzige Unterschied ist das unsere Rechte im Internet noch nicht geregelt sind. Das müssen wir ändern und jetzt für unsere Rechte und unsere Privatsphäre kämpfen.

Dafür aber müssen wir aktiv werden und uns gegen jegliche Überwachung und Bevormundung durch den Staat wehren.

Unsere Rechte im Internet sind noch nicht festgeschrieben. Wir können aber nicht erwarten dass andere das für uns tun. Unsere Rechte im realen Leben wurden auch teuer erkämpft und so mancher hat dabei sein Leben gelassen.

Wir können uns nicht auf dem jetzt erreichten Gesetzlichen und rechtlichen Standard ausruhen und sagen „Das geht mich nichts an“ oder „Ich habe ja nichts zu verbergen“.

Hier und jetzt geht es um viel mehr als dem mitlesen von postings bei Facebook.

Jetzt geht es darum den selben gesetzlichen Standard zu erreichen und die persönlichen Privatsphäre zu schützen wie auch im realen Leben.

Um es für alle etwas verständlicher zu machen möchte ich euch hier die Problematik mit ein paar verständlichen Vergleichen veranschaulichen.

Der Vergleich mit der Vorratsdatenspeicherung:

Jeder darf Autofahren wann immer er will. Und wohin er will. Die Überwachung ist vergleichbar mit einem Fahrtenbuch das nach jeder Fahrt beim Geheimdienst abgegeben werden müsste. Würdet ihr so eine Kontrolle für in Ordnung finden? Nur um im Falle eines Anschlages alle Fahrten auswerten und ein Bewegungsprofil erstellen zu können?

Oder ein anderer Vergleich.

Der Vergleich mit dem Bundestrojaner in Deutschland oder einem sogenanntem „Backdoor“ (Hintertür) in eurer Software:

Würdet ihr dem Geheimdienst auch einen Wohnungsschlüssel für eure Wohnung oder Haus zu Verfügung stellen? Um in Falle eines Anschlages alle Wohnungen zu durchsuchen um die Täter zu finden.

Noch ein Vergleich.

Der Vergleich mit der automatischen Speicherung (Abschöpfung) aller Internetdaten und der automatischen Verarbeitung (Auswertung) unserer E-Mails durch PRISM, TEMPORA & Co:

Seid ihr damit einverstanden dass der Geheimdienst alle eure Briefe öffnet? Ohne Verdacht. Einfach als Vorbeugung damit sichergestellt wird dass keiner per Brief illegale Sachen plant? Oder sich mit anderen zu Gesetzeswidrigen Handlungen verabredet.

Nach den Enthüllungen durch den Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden ist es traurige Gewissheit dass alle ohne Verdacht überwacht werden und unsere Rechte damit verletzt werden. Und es ist so gut wie bewiesen das Fremde Geheimdienste unsere Daten aus dem Internet abschöpfen, speichern und unsere E-Mails lesen.

Jetzt kann sich  niemand mehr darauf berufen es nicht gewusst zu haben. Jetzt müssen wir handeln.

Denn leider können wir nicht auf den Schutz unserer gewählten Volksvertreter hoffen und uns auf unsere oben genannten Rechte berufen.

Denn unsere sogenannten Volksvertreter haben nicht den Mut diese, unsere Rechte, gegen andere durchzusetzen. Das ist insofern traurig da wir ein Rechtsstaat mit einer gültigen Verfassung und garantierten Rechten sind.

Bei uns in Österreich gibt es ein Sprichwort: Deine Rechte enden dort wo sie meine Beschneiden.

Diese Rechte im und für das Internet müssen wir uns jetzt erkämpfen. Gegen jeden Wiederstand. Ja das heißt jetzt aufstehen und die in die Schranken weisen welche unsere Rechte verletzen.

Auch das Argument der Terroranschläge darf nicht dazu führen das alle verdächtigt werden und das irgendwelche Organisationen Zugriff auf all unsere Daten bekommen. Denn das ist nicht nur übertrieben sondern auch im realen Leben nicht rechtsstaatlich.

Die Totalüberwachung verhindert keine Terroranschläge. Es gibt zwar eine fiktive Zahl an angeblich durch die Totalüberwachung verhinderter Anschläge aber leider kann das ja keiner überprüfen da dies ja geheim ist. Leider können sie uns dazu keine näheren Daten oder Namen nennen.

Das ist also eine reine Lüge. So behaupte ich es jetzt mal. Es wurden weder durch die Totalüberwachung noch durch die Vorratsdatenspeicherung Anschläge verhindert. Es gibt bis heute keine zuverlässigen Analysen oder Statistiken welche das belegen können. Und das ist eine Tatsache.

Das ist nichts anderes als eine Ausrede um die totale Kontrolle über das Internet und alle Daten zu bekommen.

Denn in Wirklichkeit geht es bei der Überwachung doch nur um Wirtschaftliche Kontrolle. Wer das Internet und seine Daten kontrolliert hat auch die Macht. Auch die Wirtschaftliche Macht. Die Daten und die Kontrolle der Daten sind das neue Gold.

Wenn ihr noch bei mir seid werde ich euch jetzt ein paar Gegenstrategien vorstellen, und zur Diskussion aufrufen. Wenn euch das Thema immer noch egal ist und ihr keine Angst habt euren Kindern nicht erklären zu können warum ihr nichts dagegen unternommen zu haben, als es an der Zeit war, braucht ihr nicht weiterlesen.

Allen anderen die, so wie ich, diese Missstände und die Totalüberwachung so nicht hinnehmen werden kann ich hier einige Tipps gegen die Totalüberwachung und den Schutz ihrer Privatsphäre geben.

Um sicher zu sein muss man aktiv etwas tun. Dazu gehört natürlich auch das ändern schlechter Angewohnheiten. So wie im realen Leben auch. Wenn eure Eingangstüre unsicher ist oder schon einmal eingebrochen wurde wird man verstehen dass man Schwachstellen ausbessern muss. So auch im Internet. Das heißt ihr müsst schlechte Angewohnheiten ändern und bessere Programme inklusive Verschlüsselung einsetzen…