Dies ist die Fortsetzung von „Facebook Fans und Google Likes kaufen – Manipulation um jeden Preis kaufen?

Ich bin richtig erschüttert über die Vorgehensweise dieser Leute. Aber lasst euch die Geschichte von , Social Media Coach und Beraterin, erzählen…

„Dieser Beitrag bezieht auf einem tatsächlichen und kürzlich erlebten Ereignis – klingt fast nach einem Film, wo eingespielt wird: “Diese Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit…. “

Mein Blogbeitrag  Facebook Fans und Google Likes kaufen – Manipulation um jeden Preis? hat Staub aufgewirbelt. Viel Staub sogar und die Staubpartikelchen setzen sich sogar zwischen die noch so verwinkelten Internetritzen.

So kam es das ich letztes Wochenende einen wirklich spannenden Anruf bekam:

Mein unbekannter männlicher Anrufer beschwerte sich ein wenig bei mir – durch meinen Blogartikel Facebook Fans und Google Likes kaufen – Manipulation um jeden Preis? hätte er nun massive Umsatzeinbußen zu verzeichnen.

Die vielleicht potientiellen Kunden wären nicht mehr so leichtgläubig und auch nicht mehr bereit seine Angebote zu kaufen. Vor allem der Auktionshausverkauf hätte stark abgenommen. Da er aber betriebliche Ausgaben hätte und auch weiterhin von seiner Firma leben müsste , sollten er und ich nun eine passende Lösung finden.

Natürlich habe er sich vorher gründlichst überlegt was er mir anbieten könne und das waren seine Vorschläge:

1.Vorschlag: Meine Fanseite bekäme einen ordentlichen Schwung an vielen neuen Fans – kostenlos natürlich. Im Gegenzug dafür sollte ich lediglich einen Klick machen ; nämlich meinen Blogbeitrag löschen.

2.Vorschlag: Ich bekomme 3000 Euro und könnte mir etwas Hübsches dafür kaufen;  ”es wäre ja auch bald Weihnachten” , als Gegenleistung – mein Blogbeitrag müsse ins Nirwana verschwinden.

Mit den Worten: “Ich melde mich dann Ende dieser Woche wieder bei Ihnen und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit, immerhin stehen wir ja täglich irgendwie in Verbindung.” verabschiedete er sich sogar noch recht freundlich.

Ich glaube auch noch 5 Minuten nach seinem Anruf hielt ich immer noch recht fassungslos den Hörer in der Hand und liess den Anruf nochmal Revue passieren.

Ja, ich habe überlegt, bis eben habe ich wirklich überlegt – nämlich wie ich meine Gefühle dieser Aktion gegenüber in Worte fassen könnte.

Was soll ich dazu sagen? 

“Lieber unbekannter Anrufer, ich habe keine Ahnung wer Du bist und vorsichtshalber hattest Du sogar Deine Rufnummer unterdrückt, damit ich Deinen Anruf nicht nachvollziehen kann.

Das Du durch meinen Blogartikel extreme Einnahmeverluste hast und eventuelle Kunden abspringen (das sehe ich vollkommen ein ) ist dieser Blogbeitrag natürlich nicht sehr förderlich für Dein Geschäft!

Ich möchte Dir nun hiermit mal ganz offiziell ein kleine Runde Mitleid spenden.

Das war ein klasse Geschäft, was Du mir da vorgeschlagen hast und es stimmt, Weihnachtsgeschenke sind teuer.

So ein  ”Nebenverdienst” ist sehr reizvoll und absolut nicht uninteressant!  Wenn Kunden abspringen, weil sie verständlicherweise irritiert sind, interessiert mich so, als ob in China jetzt in diesem Moment ein Sack Reis umfällt, nämlich überhaupt nicht!

Natürlich werde ich meinen Blogbeitrag NICHT löschen, im Gegenteil, Du hast mir die Augen geöffnet, indem ich von nun an immer wieder diesen Blogbeitrag verteilen werde.

Ebenso hast Du eine winzige Kleinigkeit vergessen:

Ich bin nicht die einzige die nicht gerade förderlich für Dein Geschäft ist. Andere Blogger haben ebenfalls einen ähnlichen Artikel auf ihrem Blog, willst Du die auch alle kaufen ? Bedenke, wir alle haben uns sehr genau überlegt warum wir vor diesen Methoden warnen.”

Meine klare Antwort auf Deinem Anruf lautet:

ICH BIN NICHT KÄUFLICH UND WERDE DEN BLOGBEITRAGFACEBOOK FANS UND GOOGLE PLUS LIKES KAUFEN – MANIPULATION UM JEDEN PREIS? NICHT LÖSCHEN!

Hiermit rufe ich nun alle Blogger auf – setzt meinen Blogbeitrag Facebook Fans und Google Likes kaufen – Manipulation um jeden Preis? bitte ebenfalls auf Eurem Blog.

Zeigt der Welt da draussen, das es auf weitaus mehr ankommt, als käuflich zu sein und zu faken, was das Zeug hält.

Nämlich das man für Geld eben nicht alles kaufen kann! „